schließen  |  drucken

GESCHICHTE > THUJON

Warum war Absinth verboten?

Dem im Wermut (Artemisia absinthium) enthaltenen Thujon, einem psychoaktiven Neurothoxin, wurden Symptome wie Krämpfe, Blindheit und Wahnvorstellungen zugeschrieben.
Dies führte zum Verbot.


Der Mythos um Thujon

Die Aromen-Verordnung hält das Verwendungsverbot für Thujon weiterhin aufrecht.
Die Verwendung thujonhaltiger Pflanzen und Pflanzenteile wie Artemisia absinthium aber gestattet sie.
Bei Spirituosen, die den EG-Bestimmungen für einen Bitter entsprechen, ist der höchstmögliche Thujongehalt, bis zu 35 mg/kg, zulässig.
Die Höchstmenge in Trinkbranntweinen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 25 % vol. sind 10 mg Thujon/kg, bis 25 % vol. sind 5 mg Thujon/kg zulässig.